Neubau

Während Reparaturen und Restaurierungen dem Meister einiges an handwerklicher Erfahrung und Geschicklichkeit abfordern, steckt im Neubau zusätzlich ein enormes Feld an Kreativität und Innovation.

Meine Philosophie

Hier sind Ideen gefragt, Anregungen - auch vom Kunden - erwünscht, Experimente zugelassen - kurzum: Alles ist erlaubt, was dem Instrument diejenigen Eigenschaften verleiht, die der Musiker wünscht.
Und das ist bei mir vor allem der Ton. Ich habe seit jeher versucht, die traditionellen Techniken dort zu modernisieren, wo sie die Tonqualität positiv beeinflussen.

Neubau einer Gitarre

Gitarrenbau
- innovativ und kreativ

Vor allem im Gitarrenbau setze ich auf moderne Konstruktionselemente. Meine akustischen Gitarren sind extrem leicht gebaut - wenig Masse, schnelle Ansprache und spontaner, obertonreicher Ton.

Gut durchdachte Konstruktionen (gegenläufige Wölbungen, vorgespannte Balken, starr verzapfte Verbindungen) ergeben trotz geringer Materialstärken ungeheure Stabilität und Festigkeit.

Diese Balance präzise zu treffen, entscheidet über die Qualität meiner Instrumente. Kombiniert mit edlen, z. T. bis zu 100 Jahre abgelagerten Tonhölzern, entsprechender Formgestaltung und Lackierungstechniken entstehen so Meisterwerke, die Sie zumindest einmal anspielen sollten.

Geigenbau zwischen Tradition und Moderne

Detail einer Meistervioline

Bei den Streichinstrumenten ist der Neubau hingegen viel traditioneller als bei den Gitarren.
Aber auch hier versuche ich, möglichst leichte Instrumente mit einem starken und spontanen Ton zu bauen. Die Holzauswahl ist viel enger als bei den Gitarren - Nur Fichte und Ahorn spielen eine Rolle. Daher muss man viel mehr am Handwerk selbst tun. Stärkenprofile von Boden und Decke berechnen, Höhe und Steilheit der Wölbung, Spannungen und Stärken des Bassbalkens ausprobieren...
Und nicht zuletzt hat auch die Lackierung einen erheblichen Einfluss auf das Gesamtergebnis des Instrumentes. So lackiere ich z. B. meine Streichinstrumente nach alter italienischer Tradition.